4. Mai 2020
,
Monika Krumrey nach 26 Jahren Erziehertätigkeit bei der AWO mit Wehmut verabschiedet 1

„Gerne hätten wir unsere Einrichtungsleiterin (Monika Krumrey) feierlich verabschiedet“, bedauert das Team der AWO-Kita in Wassenberg. Doch durch die Kontaktsperre konnte eine große Verabschiedung bedauerlicherweise jetzt noch nicht stattfinden. Ihre Bilanz nach 26 Jahren Erziehertätigkeit bei der AWO ist hervorragend. Ihre Anfänge hatte Monika Krumrey in der AWO-Kita Wegberg als Gruppenleiterin, bevor sie die Leitung der AWO-Kita Wassenberg übernahm. Schon damals fanden in der Wassenberger Einrichtung in einer integrativen Gruppe Kinder mit Behinderung einen Platz. Für das Team um Monika Krumrey stand immer fest: „Wir haben hier keine Kinder mit Behinderung – es ist für uns selbstverständlich, dass jeder, der zu uns kommt, willkommen ist. Jeder Mensch ist einzigartig. Ausreichend Angebote für alle Kinder zu schaffen, war ein Hauptziel ihrer Arbeit. Dafür öffnete die Kita 2007 als eine der Ersten ihre Pforten für die Betreuung von Kindern unter 3 Jahren. Seit mittlerweile elf Jahren trägt die Kindertagesstätte außerdem den Titel „Anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung“.
„In ihre Fußstapfen zu treten, ist eine Herausforderung, auf die ich mich sehr freue“, betont Nachfolger Christopher Agar. „Deine Arbeit hat Früchte getragen, die nicht verloren gehen!“ AWO-Geschäftsführer Andreas Wagner hob ihren Teamgeist und die verantwortungsvolle Umsetzung aller notwendigen Umstrukturierungen hervor: “Vor allem wurde diese Kita zu einem Ort, an dem Kinder mit und ohne Behinderung gefördert werden, Zeit haben sich zu entfalten sowie Geborgenheit und Sicherheit erfahren, um eine starke Persönlichkeit zu entwickeln.” Fachbereichsleiterin Ulla Sevenich-Mattar ging auf den ungewöhnlichen Aspekt der Verabschiedung ein: „Die Einladungskarten zur Abschiedsfeier waren schon gedruckt, aber dann kam die Pandemie. Wir hätten uns gerne vor großem Publikum bedankt und Monika Krumrey mit vielen guten Wünschen verabschiedet. Wir werden, das aber nachholen!“ Die AWO im Kreis Heinsberg wünscht Monika Krumrey im wohlverdienten Ruhestand bald wieder etwas Unruhe, denn eigentlich gehörte zu ihrem Zukunftsplan, die Welt zu bereisen. Auch dies wird wohl auf unbestimmte Zeit verschoben.

Beitrag teilen